Glanzlichter

Meisterwerke zeitgenössischer Glasmalerei im Naumburger Dom

01.06. - 12.04.2015, Naumburger Dom

Die Ägidien- und die Johanneskapelle

Der Innenraum der Ägidienkapelle mit Blick auf die Apsis

Die romanische Ägidienkapelle

Nordwestlich des Doms liegt die Ägidienkapelle (Domplatz 8) und beeindruckt durch einen wunderschönen kuppelartigen Raum mit teilweise erhaltenen Malereien des Mittelalters im Inneren, während das schlichte romanische Äußere sehr unscheinbar wirkt. Von außen besonders auffällig ist der Rest eines ehemaligen Portals, das in ein Vorhangbogen-Fenster hineinragt. Mit dem Portal sind auch Teile des Tympanons zu erkennen. Die zweite Hälfte des Tympanons, das uns die Geschichte des Heiligen Ägidius erzählt, können Sie im Inneren entdecken.

Während der Ausstellung "Glanzlichter" werden sich die Werke von Johannes Schreiter in den Raum einfügen und ihm ein besonderes Ambiente verleihen.  

Ihr Wegweiser durch die Ausstellung

Johannes Schreiter in der Ägidienkapelle

Die Johanneskapelle auf dem Domfriedhof

Nur 5 Minuten Fußweg nordöstlich des Doms liegt der Domfriedhof. Die Johanneskapelle, welche sich ursprünglich auf einem Domherrenhof südlich des Doms befand, wurde zu Beginn der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts von einem an der französischen Gotik geschulten Baumeister errichtet.  In der selben Zeit entstand der Westchor des Naumburger Doms. Seit 1864  steht die Kapelle auf dem Naumburger Domfriedhof. Im Inneren zeigt sich ein Gewölbe in drei Jochen mit kunstvoll gearbeiteten Schlusssteinen und Laubkapitellen.  

Während der Ausstellung ist hier David Schnell mit einem Werk vertreten.

Ihr Wegweiser durch die Ausstellung

David Schnell in der Johanneskapelle (Domfriedhof)